Ernährungsberatung

Diätetik

„Eure Nahrungsmittel sollen eure Heilmittel sein und eure Heilmittel sollen eure Nahrungsmittel sein.“

Dieses Zitat wird Hippokrates zugeordnet.

Essen ist nicht nur zum Sattwerden wichtig, sondern kann zu therapeutischen Zwecken und zur Vorbeugung von Krankheiten eingesetzt werden. Durch verschiedene Ernährungstrends sind viele verunsichert, was für sie richtig ist und trauen nicht mehr ihrem eigenen Körpergefühl. Die chinesische Diätetik ist ein bewährtes System, das als Heilmethode verwendet wird.
Die Klassiker der Chinesischen Medizin sagen sogar, dass andere Verfahren wie Akupunktur und Kräuter erst dann verwendet werden sollten, wenn Heilung durch veränderte Ernährung nicht eintritt.
Die chinesische Ernährungstherapie basiert wie die Akupunktur auf den Grundlagen der Chinesischen Medizin. Sie hat in China eine lange Tradition. Nahrung ist eine der drei Hauptenergiequellen des Körpers. Die Qualität und die Quantität der Nahrungsenergie – auch Gu Qi – genannt, ist von der Art der aufgenommenen Lebensmittel abhängig.

Die Ernährung wird in der Chinesischen Medizin individuell auf den Menschen abgestimmt. Je nach Beschwerden kann es sinnvoll sein, bestimmte Lebensmittel und Getränke mehr zu verwenden, andere dagegen zu meiden. Auch die Art der Zubereitung ist von Bedeutung. So wirken backen, braten und grillen  erwärmend, während z.B. Rohkost den Organismus kühlt und befeuchtet.

Bei der Auswahl der Lebensmittel werden Jahreszeiten, Umgebung und Lebensumstände berücksichtigt.

Alle Nahrungsmittel werden in Bezug auf ihre Wirkung im Körper klassifiziert. Sie werden nach ihren Fähigkeiten, die Körpertemperatur zu beeinflussen als kalt, kühl, neutral, warm und heiß eingeteilt. Auch die 5 Geschmäcker sauer, bitter, süß, scharf und salzig werden therapeutisch eingesetzt, um z.B. abführend, befeuchtend, trocknend oder stärkend zu wirken.

Die Geschmäcker haben direkte, stärkende Wirkung auf die ihnen zugeordneten Organe.

Die Nahrungsmitteltherapie kann sehr wirkungsvoll mit anderen therapeutischen Verfahren der Chinesischen Medizin verbunden werden. Sie ist eine Möglichkeit selbst aktiv zur Verbesserung von Symptomen beizutragen.

Nutritional counseling

dietetics
English

„Your foods shall be your remedies and your remedies shall be your foods.“

This quote is attributed to Hippocrates.

Food is not only important for getting full, but can be used for therapeutic purposes and prevention of diseases. Due to various dietary trends, many are confused about what is right for them and no longer trust their own body sensibilities. Chinese dietetics is a proven system used as a healing method.
The classics of Chinese medicine even say that other procedures such as acupuncture and herbs should be used only when healing through changes in diet does not occur.
Chinese nutritional therapy, like acupuncture, is based on the fundamentals of Chinese medicine. It has a long tradition in China. Food is one of the three main sources of energy for the body. The quality and quantity of food energy – also called Gu Qi – depends on the type of food consumed.

In Chinese medicine, nutrition is individually tailored to the person. Depending on the ailment, it may make sense to use certain foods and beverages more, while avoiding others. The way of preparation is also important. Baking, frying and grilling have a warming effect, while raw foods, for example, cool and moisten the organism.

The selection of foods takes into account seasons, environment and life circumstances.

All foods are classified in terms of their effects in the body. They are classified according to their abilities to affect the body temperature as cold, cool, neutral, warm and hot. The 5 tastes sour, bitter, sweet, pungent and salty are also used therapeutically, for example to have a laxative, moisturizing, drying or tonic effect.

The tastes have direct, strengthening effects on the organs associated with them.

Dietetics can be very effectively combined with other therapeutic methods of Chinese medicine. It is a way to actively contribute to the improvement of symptoms.