SchröpfenSchröpfen

Die Schröpfmethode ist auch in der westlichen Naturheilkunde gut bekannt.
Mithilfe von Schröpfgläsern wird Unterdruck auf eine oder mehrere Körperstellen erzeugt. Dadurch wird eine bessere Blutzirkulation sowie ein vermehrter Stoffwechsel der Zellen bewirkt und der Muskeltonus reduziert. Die vermehrte Durchblutung beeinflusst z.B. lokale schmerzende Körperstellen.
Wird das Schröpfen über Akupunkturpunkten ausgeführt, werden die entsprechenden Organsysteme stimuliert. Es können der Qi – Energie und Blutfluss verbessert werden, aber auch Pathogene – im Sinne der Chinesischen Medizin – ausgeleitet werden.
Die Verweildauer und Stärke des Schröpfens entscheidet darüber, ob die Methode stärkend oder ausleitend wirkt.
Auf dem Rücken – im Verlauf des Blasenmeridians – kann mit Hilfe von Massageöl eine Schröpfmassage durchführt werden. Diese steigert die Durchblutung und den Lymphfluss und erzeugt ein Wärmegefühl. Sie kann z.B. zum Lösen von Verspannungen eingesetzt werden.